Planungs­dokumente: Bebauungsplan "Sandberg / Mummsche Koppel" (Nr. 302)

Textliche Festsetzungen

7. Geh- Fahr- und Leitungsrechte (§ 9 Abs. 21 BauGB)

Innerhalb der privaten Grünfläche wird ein Geh- und Fahrrecht zugunsten der Allgemeinheit für Fußgänger*innen und Fahrradfahrer*innen festgesetzt.

8. Lärmschutz

Im Geltungsbereich des Bebauungsplanes sind die Orientierungswerte gemäß Beiblatt 1 zur DIN 18 005 Teil 1, die Grenzwerte der 18. BImSchV und die Richtwerte gemäß schleswig-holsteinischer Freizeitlärm-Richtlinie für allgemeine Wohngebiete einzuhalten. Sofern dies nicht der Fall ist, sind hier Lärmschutzmaßnahmen zu treffen. Folgende Maßnahmen, die teilweise alternativ zu sehen sind, werden vorgeschlagen:

  • der Bau von Lärmschutzwänden entlang der nächstgelegenen vorhandenen Parkplätze (südlich angrenzender Parkplatz des Campusbades und westlich daran angrenzender Schotterparkplatz),
  • der Bau von Vorräumen vor die geplanten schutzbedürftigen Räume in Form von Wintergärten/Loggien, die nicht als Aufenthaltsraum gemäß DIN 4109 genutzt werden können bzw. die in Beurteilungszeiten, in denen der Richtwert überschritten wird, lediglich so belüftet werden, dass ein aktiver Lärmschutz für die dahinter liegenden Räume gewährleistet ist,
  • durch das Durchstecken der Wohnungen (öffenbare Fenster schutzbedürftiger Räume nur in Bereichen mit Richtwert-/Grenzwerteinhaltung) oder
  • durch den Einsatz von Prallscheiben.

Sofern der Einzelnachweis erbracht werden kann, dass die Richtwerte an den Immissionsorten eingehalten werden, kann auf die genannten Maßnahmen verzichtet werden.

9. Aufhebung von Rechtsvorschriften (§ 10 BauGB)

Mit In-Kraft-Treten des Bebauungsplanes „Sandberg / Mummsche Koppel“ (Nr. 302) wird innerhalb des räumlichen Geltungsbereiches folgende Satzung aufgehoben:

1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 37, rechtskräftig seit 13.01.1973.