Planungs­dokumente: 9. Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Goosefeld für das Gebiet "westlich der Dorfstraße und südöstlich der Bundesstraße 203" - erneute Auslegung + Beteiligung

Sie können an dieser Stelle Einsicht in die Dokumente des Verfahrens nehmen.

Inhaltsverzeichnis

Begründung

6.4. Zusammenfassung

Die Flächen wurden unter den nachfolgend genannten Aspekten untersucht.

  • Grundstücksgröße, die Flächen sind in allen Fällen (bis auf Ausnahme des Altstandortes) größer;
  • Rechtliche Rahmenbedingungen, Bauleitplanerische Aussagen;
  • Landschaftsplanerische Einbindung (Aussagen des Landschaftsplanes, Entwicklung) ;
  • Verkehrsanbindung;
  • Hilfsfrist;
  • Immissionsschutz;

Es ist festzustellen, dass die Flächen 1, 5 und 6 nicht geeignet sind. Die Fläche 1 ist der Altstandort und ist nicht mehr ausbaufähig. Die Flächen 5 und 6 sind aufgrund der beengten Straßenverhältnisse schwer zu erschließen, die damit einhergehende Verkehrssicherheit und schnelle Verkehrsanbindung ist nicht gegeben.

Die Flächen 2, 3, 7 und 9 werden als bedingt geeignet eingestuft. Die Fläche 2 wäre geeignet, steht aber nicht zur Verfügung. Bei den Flächen 3, 7, und 9 liegen Hemmnisse vor, wonach die Gemeinde die Flächen nicht weiter in Betracht ziehen möchte.

Die Flächen 4, 8, 10 und 11 sind geeignete Flächen. Alle vier Flächen liegen an einer ausreichend breiten Verkehrsfläche (Dorfstraße und Profit). Eine sichere und schnelle Verkehrsanbindung wäre möglich. Die Hilfsfrist kann bei allen vier Flächen voraussichtlich eingehalten werden.

Die Fläche 4 soll nach gemeindlichen Planungswillen derzeit nicht bebaut werden. Die Gemeinde möchte diese Fläche aus Gründen des Orts- und Landschaftsbildes freihalten.

Die Fläche 8 liegt am südlichen Rand der Gemeinde. Gemäß Landschaftsplan (Entwicklung) liegt die planerische Aussage vor, diese Fläche wohnbaulich zu entwickeln. Aus heutiger Sicht hat sich die Gemeinde gegen eine Entwicklung ausgesprochen. Die Siedlungsentwicklung soll nicht weiter in Richtung Süden vorangetrieben werden.

Die Fläche 10 wird als geeignet bewertet. Dennoch liegen aus landschaftsplanerischer Sicht Hemmnisse vor, wonach eine Bebauung dieser Fläche nach dem derzeitigen Stand ausgeschlossen wird.

Die Fläche 11 wird von der Gemeinde priorisiert, da die Kriterien der Verkehrsanbindung und der Hilfsfrist sicher eigehalten werden können. Die Fläche ist problematisch zu bebauen, da die Waldabstandsfläche von 30 m sowie die Biotopverbundachse zu berücksichtigen sind. Zudem müssen die immissionstechnischen Belange bewertet werden. Eine konkretisierende Auseinandersetzung erfolgt im Rahmen der verbindlichen Bauleitplanung.

Die Gemeinde vertritt zudem nicht den Standpunkt, dass eine Zersiedelung durch den anvisierten Standort der Feuerwehr erfolgt, da dieser die letzte Lücke der bandartige Entwicklung an der Dorfstraße in Richtung Norden zum letztem Gebäude (Dorfstraße Hausnummer 2) schließt. Eine weitere Bebauung darüber hinaus wird ausgeschlossen, da dort die Anschlussstelle an die Bundesstraße B 203 liegt.

Gemäß den vorliegenden Stellungnahmen aus der Beteiligung der Öffentlichkeit wurde die Frage gestellt, warum im geplanten Gewerbegebiet (Bebauungsplan Nr. 12 - interkommunales Gewerbegebiet) nicht der neue Standort der Feuerwehr sein kann.

Das interkommunale Gewerbegebiet wird für einen neuen Standort der Feuerwehr ausgeschlossen, da die Kriterien der sicheren und schnellen Verkehrsanbindung sowie die Hilfsrist nicht eingehalten werden können. Eine entscheidende Rolle spielt hierbei, dass zu Einsätzen die B203 gequert werden muss.

Hinweis zu der Anzahl der Einsätze. Gemäß Auskunft der freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Goosefeld rückte die Feuerwehr im vergangenen Jahr (2020) bei 10 Einsätzen aus, auch in der Nachtzeit (vgl. Schallimmissionsprognose).

7. Darstellungen der 9. Änderung des Flächennutzungsplans

Die Planung sieht die folgenden Darstellungen vor:

  • Flächen für den Gemeinbedarf - Feuerwehr;
  • Waldschutzstreifen 30 m, Nachrichtliche Übernahme (§ 24 LWaldG);

8. Erschließung

Die Fläche, die bebaut werden soll, liegt an der 'Dorfstraße'. Das Plangebiet wird über die 'Dorfstraße' erschlossen.