Planungs­dokumente: Bebauungsplan Nr. 107, 2. öffentliche Auslegung

Sie können an dieser Stelle Einsicht in die Dokumente des Verfahrens nehmen.

Inhaltsverzeichnis

Textliche Festsetzungen

4. Stellplätze, Garagen und Nebengebäude (§ 9 Abs. 1 Nr. 4 BauGB)

In den Gebieten WA 1 und WA 10 sind nach § 12 Abs. 6 BauNVO Stellplätze und Garagen außerhalb der festgesetzten Fläche für Gemeinschaftsstellplätze unzulässig.

Im WA 4 - Gebiet ist eine Fläche für Gemeinschaftstiefgarage festgesetzt. Ausnahmsweise können zusätzliche oberirdische Stellplätze für Menschen mit Behinderungen und für Besucher bis zu einer max. Anzahl von 2 Stellplätzen je 10 Wohnungen zugelassen werden. Diese Stellplätze sind innerhalb einer Grundstückstiefe von max. 20 m, gemessen senkrecht zur festgesetzten Straßenbegrenzungslinie, anzuordnen. Ausnahmsweise können oberirdische Garagen zugelassen werden, wenn sie in ein Hauptgebäude integriert werden.

5. Flächen für den Gemeinbedarf (§ 9 Abs. 1 Nr. 5 BauGB)

In der Fläche für den Gemeinbedarf - KITA - sind im Erdgeschoss und zusätzlich in den Obergeschossen Kindertagesstätten zulässig. Zusätzlich zur Kindertagesstätte sind innerhalb der Fläche für den Gemeinbedarf folgende Einrichtungen für soziale und gesundheitliche Zwecke zulässig: Seniorentagesstätten, betreutes Wohnen, Nachbarschaftstreffpunkte, Pflege- und Seniorenheime und Beratungsstellen für soziale und gesundheitliche Zwecke.

6. Flächen für die soziale Wohnraumförderung (§ 9 Abs. 1 Nr. 7 BauGB)

In den Gebieten WA 1 und WA 10 sind mind. 20 % der Geschossfläche als Wohnflächen zu errichten, die mit Mitteln der sozialen Wohnraumförderung gefördert werden könnten (siehe auch Hinweise Nr. 2).