Planungs­dokumente: 2. Änderung des B-Planes Nr. 16 der Gemeinde Busdorf "Interkommunales Gewerbegebiet (IKG) Busdorf-Schleswig" für das Gebiet nördlich der Busdorfer Straße und westlich der Bundesstraße 76

Begründung

B E G R Ü N D U N G

zur 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 16 'Interkommunales Gewerbegebiet Busdorf - Schleswig'

der Gemeinde Busdorf, Kreis Schleswig-Flensburg

1. Anlass und Auswirkung der Planung

Der Bebauungsplan Nr. 16 der Gemeinde Busdorf wurde am 25.04.2020 rechtskräftig. Er beinhaltet ein Sondergebiet 'großflächiger Einzelhandel' und umgebende Gewerbeflächen nördlich der Busdorfer Straße und westlich der Bundesstraße B 76 unmittelbar an der Grenze zur Stadt Schleswig.

Über eine 1. Änderung wurden Anpassungen bezüglich der zulässigen Grundfläche im Bereich des Sondergebietes 'Großflächiger Einzelhandel' sowie Klarstellungen zur Zulässigkeit von Stellplätzen in den Abstandsflächen zu den Nachbargrundstücken vorgenommen.

Die Begründungen der Ursprungsfassung sowie der 1. Änderung behalten vollinhaltlich Gültigkeit, soweit nachfolgend hiervon nicht abgewichen wird.

Die 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 16 betrifft folgende Bereiche und Inhalte:

Im Zuge der konkreten Vorhabenplanung für den neuen Verbrauchermarkt wurde erkannt, dass das Nutzungsangebot im Plangebiet um eine kleine Außenfiliale einer Bank ergänzt werden sollte. Diese konnte nicht sinnvoll innerhalb des geplanten Marktes angesiedelt werden und soll daher als separates kleines 'Gebäude' innerhalb der angrenzenden Stellplatzfläche errichtet werden. Es handelt sich um eine bauliche Anlage (wie ein Container oder eine kleine Garage) mit einer Grundfläche von ca. 10 m² und einer Höhe von ca. 3,00 m. Um die Errichtung dieser baulichen Anlage im Bereich der Stellplätze nun zukünftig zu ermöglichen, wird eine zusätzliche textliche Festsetzung mit in den Bebauungsplan aufgenommen.

2. Bestehende Festsetzungen des rechtskräftigen Bebauungsplanes Nr. 16

Für das Plangebiet sind im Wesentlichen Festsetzungen bzgl. der Art der baulichen Nutzung (Sondergebiet großflächiger Einzelhandel und Gewerbegebiet), des Maßes der baulichen Nutzung (GR 3.100 m², GRZ 0,8, 1 bzw. 2 Vollgeschosse, Firsthöhe 12,50 m), der Bauweise (abweichend) und der Baugrenzen im Bebauungsplan enthalten. Weiterhin sind öffentliche Verkehrsflächen und Flächen für Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Boden, Natur und Landschaft sowie Flächen zur Regenrückhaltung festgesetzt. Diese Festsetzungen sollen nicht verändert werden.

Im Text (Teil B) sind umfangreiche und detaillierte Festsetzungen v.a. zu Art und Maß der baulichen Nutzung, naturschutzrechtliche Festsetzungen, Festsetzungen zum Hochwasserschutz, immissionsschutzrechtliche Festsetzungen, sowie örtliche Bauvorschriften enthalten. Ergänzt werden die textlichen Festsetzungen durch detaillierte artenschutzrechtliche Hinweise. Diese Festsetzungen sollen ebenfalls nicht verändert sondern um den o.g. Aspekt ergänzt werden.