Planungs­dokumente: 3. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 8 A der Stadt Schleswig – Gebiet zwischen der Suadicanistraße und der Schubystraße

Begründung

Begründung

zur 3. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 8A der Stadt Schleswig – Gebiet zwischen der Suadicanistraße und der Schubystraße

(betreffend die Grundstücke Flensburger Straße 56, 56a, 56 b und Hersterberg 87)

1.      Entwicklung des Bebauungsplanes

1.1.   Veranlassung zur Aufstellung

Der Bebauungsplan Nr. 8A der Stadt Schleswig stammt aus dem Jahr 1971 und umfasst überwiegend die Flächen des ehemaligen Landeskrankenhauses zwischen der Suadicanistraße im Süden, der Schubystraße im Norden, der Friedrich-Ebert-Straße im Osten und der Flensburger Straße im Westen. Bestandteil des Bebauungsplanes sind auch die Flächen des Schleswiger Hallenbades, des Standortes des Finanzamtes, der Polizei sowie einzelne Misch- und Wohngebietsflächen.

Im Rahmen von bisher 2 rechtskräftig gewordenen Änderungen wurden Anpassungen im Bereich des Hallenbades und des Finanzamtes vorgenommen.

Der Bebauungsplan Nr. 8A soll nun für einen ca. 6.700 m² großen Teilbereich unmittelbar an der Flensburger Straße geändert werden. Hier sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine dauerhafte, von der angrenzenden Fachklinik unabhängige Wohnnutzung geschaffen werden. Im Bebauungsplan ist für diesen Bereich bisher ein Sondergebiet 'Krankenhaus' festgesetzt.

Die Gebäude auf den Grundstücken Flensburger Straße 56, 56a und 56b südlich des Neuen Rosenweges wurden in den vergangenen 40 Jahren durchgehend zu Wohnzwecken genutzt. Teilweise wohnten hier auch Mitarbeiter der Klinik. Im Rahmen von Modernisierungsmaßnahmen und beabsichtigten Wohnungsverkäufen stellte sich nun heraus, dass die bestehenden Festsetzungen des Bebauungsplanes bzgl. der Art der Nutzung den geplanten Maßnahmen entgegenstehen.