Planungs­dokumente: Bebauungsplan Nr. 114

Sie können an dieser Stelle Einsicht in die Dokumente des Verfahrens nehmen.

Inhaltsverzeichnis

Begründung

Inhalt:

TEIL 1 – Begründung 5

1. Räumlicher Geltungsbereich/Lage im Raum 5

2. Anlass, Erfordernis und Ziele 5

2.1. Planungsanlass und -erforderlichkeit, bisherige Entwicklung und Planung 5

2.2. Ziel und Zweck der Planung (§ 1 Abs. 3 S. 1 BauGB) 8

3. Verfahren 8

3.1. Umweltverträglichkeitsprüfung 8

3.2. Umweltprüfung und Umweltbericht 9

4. Bestandssituation 9

4.1. Lage des Plangebiets/Bestand 9

4.2. Verkehr/Erschließung 10

4.3. Gemeinbedarfseinrichtungen 11

4.4. Ver- und Entsorgung 11

4.5. Natur, Landschaft und Klima 11

4.6. Eigentumsverhältnisse 11

4.7. Immissionsschutz 12

4.8. Altlasten 12

4.9. Kampfmittelräumdienst 12

4.10. Bau- und Bodendenkmalpflege, Archäologie 13

5. Planerische Rahmenbedingungen 13

5.1. Allgemeine Rechtsgrundlagen 13

5.2. Ziele der Raumordnung (§ 1 Abs. 4 BauGB) 13

5.3. Entwicklung aus dem Landschaftsrahmenplan 14

5.4. Entwicklung aus dem Landschaftsplan 15

5.5. Entwicklung aus dem Flächennutzungsplan 16

5.6. Bestehende Bebauungspläne 17

5.7. Sozialer Wohnungsbau 19

5.8. Rahmen- und/oder Fachplanungen, Leitlinien und Konzepte 19

5.9. Erhaltungssatzungen und Gestaltungssatzungen (örtliche Bauvorschriften) 20

5.10. Plangrundlage 20

6. Städtebauliches Konzept 21

7. Begründung der Planinhalte 22

7.1. Art der baulichen Nutzung 22

7.2. Maß der baulichen Nutzung 22

7.3. Anzahl der Wohnungen je Wohngebäude/Mindestgrundstücksgröße 22

7.4. Bauweise und überbaubare Grundstücksflächen 22

7.5. Höhe und Höhenlage baulicher Anlagen 22

7.6. Darstellung der Belange von Natur und Landschaft (Grünordnungsplan) 22

7.7. Nebenanlagen, Stellplätze und Garagen 22

7.8. Örtliche Bauvorschriften 23

7.9. Erschließung und Verkehrsflächen 23

7.9.1. Öffentliche Verkehrsflächen 23

7.9.2. Ruhender Verkehr 23

7.9.3. Überörtliche Erschließung 24

7.9.4. Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) 24

7.10. Immissionsschutz 25

7.10.1. Schallimmission 25

7.11. Nachrichtliche Übernahmen 26

8. Ver- und Entsorgung 26

8.1. Wasserversorgung 26

8.2. Beseitigung des Schmutzwassers 26

8.3. Regenwasserbeseitigung 26

8.4. Versorgung mit elektrischer Energie 28

8.5. Telekommunikation 28

8.6. Abfallentsorgung und Wertstoffsammlung 28

8.7. Brandschutz 28

8.8. Klimaschutz 29

9. Auswirkungen des Bebauungsplanes, Kosten, Flächenbilanz 30

9.1. Maßnahmen zur Ordnung des Grund und Bodens 30

9.2. Auswirkungen auf die Bevölkerung 30

9.3. Auswirkungen auf den Verkehr 30

9.4. Auswirkungen auf Natur, Landschaft und Klima 30

9.5. Auswirkungen auf das Stadtbild 30

9.6. Flächenbilanz 30

9.7. Überschlägige Ermittlung der Kosten 30

10. Übersicht über den Verfahrensablauf 31

10.1. Überplanung bestehender Bebauungspläne 31

10.2. Übersicht über den Verfahrensablauf 31

10.3. Überblick über die Beteiligung von Öffentlichkeit, Behörden und Nachbargemeinden und thematische Zusammenfassung der abwägungsrelevanten Stellungnahmen 31

10.4. Beteiligung von Kindern und Jugendlichen 31

Anlagen:

Anlage 1: Fotos der Bestandssituation (Quelle: eigene Aufnahmen)

Anlage 2a: Städtebauliches Konzept, Variante 1, ELBBERG (Juli 2018)

Anlage 2b: Städtebauliches Konzept, Variante 2, ELBBERG (Juli 2018)

Anlage 2c: Städtebauliches Konzept, Flächenbilanzierung, ELBBERG (Juli 2018)

Quellenverzeichnis:

  • Flächennutzungsplan der Stadt Bad Oldesloe
  • Landschaftsplan der Stadt Bad Oldesloe
  • Standortuntersuchung zur Wohnbauflächenentwicklung Bad Oldesloe, Stand Juli 2005, ppp petersen pörksen partner, TGP Trüper Gondesen Partner, Masuch und Olbrisch Verkehr, Masuch und Olbrisch Lärm
  • 1. Fortschreibung der kleinräumigen Bevölkerungs- und Haushaltsprognose für den Kreis Stormarn bis zum Jahr 2030, GERTZ GUTSCHE RÜMENAPP, Schlussbericht Oktober 2017
  • „Lage- und Höhenplan" im Maßstab 1:500/1:1.000 vom 22.02.2018 (© GeoBasis-DE/LVermGeo SH, www.LVermGeoSH.schleswig-holstein.de; DTK 5)
  • Vorbetrachtungen zur schalltechnischen Untersuchung zum Bebauungsplan Nr. 97 „Rethwischfeld“ der Stadt Bad Oldesloe, LAIRM CONSULT GmbH (10.12.2014)
  • Regenwasserkonzept für den Bebauungsplan Nr. 114, Ingenieurbüro Möller (Mai 2018)
  • Verkehrstechnische Stellungnahme zum Bebauungsplan Nr. 114, dänekamp und partner, Beratende Ingenieure (November 2018)

TEIL 1 – Begründung

1. Räumlicher Geltungsbereich/Lage im Raum

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 114 der Stadt Bad Oldesloe liegt im südlichen Teil des Stadtgebiets der Stadt Bad Oldesloe im Stadtteil Rethwischfeld und hat eine Größe von etwa 23.350 m².

Der Geltungsbereich wird wie folgt begrenzt:

  • im Norden durch die südöstliche Grenze der Flurstücke 43/5 und 43/6, die südliche Grenze des Flurstücks 116/71 (Ziegeleiweg), im Verlauf über das Flurstück 44/3 sowie die südliche Grenze des Flurstücks 44/3 in der Flur 3 der Gemarkung Rethwischfeld,
  • im Osten über die Flurstücke 44/19, 155, 44/17, 156, 157, 44/14, 44/13, 44/12, 44/20, durch die nördliche, westliche und südliche Grenze des Flurstücks 44/68, über das Flurstück 44/69 und 44/70, durch die südliche Grenze des Flurstücks 44/70 in der Flur 3 sowie die östliche Grenze des Flurstücks 44/10 (Alte Ratzeburger Landstraße) in der Flur 4 der Gemarkung Rethwischfeld,
  • im Süden durch die nördlichen Grenzen der Flurstücke 44/34, 44/62, 44/61, die östliche Grenze des Flurstücks 44/75, die südliche und östliche Grenze des Flurstücks 44/59, die östliche und nördliche Grenze des Flurstücks 44/82, die nördliche Grenze des Flurstücks 44/83, die westliche Grenze der Flurstücke 44/83, 44/75, 44/85, 158, 44/53, die südliche Grenze des Flurstücks 44/53 in der Flur 3 sowie die westliche Grenze des Flurstücks 203 (Straße Zum Amt) in der Flur 2 der Gemarkung Rethwischfeld,
  • im Westen durch die nordöstliche Grenze des Flurstücks 58/2, parallel um 5 m nach Südwesten versetzt, die nordöstlichen Grenzen der Flurstücke 44/78, 44/79, 151, die nördliche Grenze des Flurstücks 151 sowie durch die östliche Grenze des Flurstücks 37/11 in der Flur 3 der Gemarkung Rethwischfeld.

Der genaue Geltungsbereich des Bebauungsplanes kann der Planzeichnung im Maßstab 1:1.000 entnommen werden.

Der Geltungsbereich hat sich gegenüber dem Aufstellungsbeschluss geringfügig verändert. Im Verlauf des Planverfahrens wird der Geltungsbereich des Bebauungsplanes zudem voraussichtlich um die Flächen für notwendige Ausgleichsmaßnahmen erweitert. Die Lage im Raum ist im Übersichtsplan des Bebauungsplanes verzeichnet.