Planungs­dokumente: 4. Änderung des Bebauungsplanes Nr. A2 der Gemeinde Ammersbek

Sie können an dieser Stelle Einsicht in die Dokumente des Verfahrens nehmen.

Inhaltsverzeichnis

Begründung

4. Flächengröße, Lage im Raum und derzeitige Nutzung

Die Gemeinde Ammersbek mit Amtssitz in Ammersbek liegt im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein. Ammersbek gehört zur Metropolregion Hamburg und liegt direkt an der Nordostgrenze zur Stadt Hamburg. Zudem sind Ahrensburg und Bargteheide Nachbarstädte der Gemeinde.

Ammersbek besteht aus den Ortsteilen Lottbek, Bünningstedt, Hoisbüttel, Schäferdresch/ Rehagen und Daheim/Heimgarten. Die Gemeinde zählt ca. 9.700 Einwohner.

Das Plangebiet liegt am nordwestlichen Rand des Ortsteils Daheim/Heimgarten am 'Ahornweg'. Derzeit werden die Grundstücke 45, 47, 49 und 51 bereits wohnbaulich genutzt. Der westliche Bereich der Grundstücke wird als Garten genutzt. Dieser soll durch die 4. Änderung des Bebauungsplanes Nr. A2 überplant werden, um eine zweite Baureihe auf den Grundstücken zu ermöglichen.

Die Umgebung ist vorwiegend durch Wohnbebauung geprägt. Östlich, südlich und westlich des Plangebietes befinden sich Einzel- und Doppelhäuser. Nördlich der Straße Eschenweg grenzt eine landwirtschaftlich genutzte Fläche an.

Die Größe des Geltungsbereiches umfasst eine Fläche von ca. 3.450 m². Die verkehrliche Anbindung des Gebietes erfolgt über die Straße 'Ahornweg'.

5. Rechtliche Rahmenbedingungen, übergeordnete planerische Vorgaben

Die Gemeinden haben gem. § 1 Abs. 3 BauGB Bauleitpläne aufzustellen, sobald und soweit es für die städtebauliche Entwicklung und Ordnung erforderlich ist. Die Bauleitpläne, d.h. der Flächennutzungsplan als vorbereitender Bauleitplan und der Bebauungsplan als verbind-licher Bauleitplan, sind die Steuerungsinstrumente der Gemeinde für die städtebauliche Entwicklung in ihrem Gemeindegebiet. Die Bauleitpläne sind nach § 1 Abs. 4 BauGB den Zielen der Raumordnung anzupassen.

Folgende planerischen Vorgaben sind bei der Aufstellung der 4. Änderung des Bebauungs-planes Nr. A2 zu berücksichtigen:

5.1. Landesentwicklungsplan Schleswig-Holstein 2010