Planungsdokumente: Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 91 „Batteriespeicher am Kernkraftwerk zwischen der Otto-Hahn-Straße und dem Hauptvorfluter 02 am Schöpfwerk Süd“ Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 Abs.1 BauGB

Begründung

1. Planungsanlass und Planverfahren

1.1. Planungsanlass

Die Stadt Brunsbüttel leistet durch eine Reihe von Planungen einen Beitrag zum erforderlichen Ausbau der erneuerbaren Energien im Sinne der bundesweiten Klimaziele. Im Südosten der Stadt befindet sich das Gelände des ehemaligen Kernkraftwerks, das seit 2007 stillgelegt ist.

Auf dem Gelände sollen die Voraussetzungen geschaffen werden für die Speicherung von durch erneuerbare Energien erzeugten Strom. Der Vattenfall-Konzern möchte auf dem Gelände zwei Bereiche mit Batteriespeichern bebauen, die in erster Linie Strom von offshore-Windenergieanlagen speichern werden.

Da die Planung ausschließlich auf die Verwirklichung dieses Vorhabens abzielt, erfolgt die Aufstellung als vorhabenbezogener Bebauungsplan nach § 12 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB). Vorhabenträger ist Vattenfall mit Sitz in Hamburg. Vattenfall wird mit der Stadt einen Durchführungsvertrag abschließen. Darin verpflichtet sich Vattenfall das in einem Durchführungsvertrag näher dargestellte Vorhaben innerhalb einer bestimmten Zeit zu verwirklichen und sämtliche Planungs- und Baukosten zu übernehmen. Der Vorhaben- und Erschließungsplan ist in die Planzeichnung integriert. Der Durchführungsvertrag selbst ist nicht Bestandteil der Planunterlagen und wird spätestens bis zum Satzungsbeschluss abgeschlossen.

1.2. Beschreibung des Geltungsbereichs

Das Plangebiet teilt sich in zwei Teilbereiche, einen im Nordosten sowie einen im Südosten des Geländes von Vattenfall. Die beiden Teilgeltungsbereiche werden wie folgt begrenzt:

Teilgeltungsbereich I:

im Norden: durch das Umspannwerk der Firma Tennet,

im Osten: durch die östliche Flurstücksgrenze des Flurstücks 28 (Flur 91) und somit durch die Zaunanlage der 50Hertz Freiluftschaltanlage,

im Süden: durch die Parkplätze auf dem Gelände des Kernkraftwerks und

im Westen: durch den Grünstreifen an der Otto-Hahn-Straße (innerhalb Massivzaun KKB)

Teilgeltungsbereich II

im Norden: durch eine Parallele im Abstand von 415 m südlich zum Vorfluter 0202 an der Fährstraße,

im Osten: durch den Hauptvorfluter 02,

im Süden: durch den Deichfuß des Landesschutzdeiches und

im Westen: durch das Gelände des Kernkraftwerks

Das rund 12 ha umfassende Plangebiet liegt im Südosten der Stadt Brunsbüttel, unmittelbar an der Elbe (siehe Abbildung 1).

Abbildung 1: Luftbild mit Lage der beiden Teilgeltungsbereiche (rote Linie). Quelle: 2023 Airbus,CNES / Airbus,GeoBasis-DE/BKG,GeoContent,Landsat / Copernicus,Maxer Technologies,Kartendaten © 2023 GeoBasis-DE/BKG (©2009),Google, ohne Maßstab

Die beiden Teilgeltungsbereiche sind noch nicht bebaut. Die Teilfläche im Nordwesten (TG I) ist geprägt durch Grünland (Scherrasen, ruderale Grünflur und mesophiles Grünland) und ist besetzt mit einer Allee sowie Einzelbäumen und Feldgehölzen. Die zweite Teilfläche im Südosten (TG II) besteht in erster Linie aus Wirtschaftsgrünland und mesophilem Grünland, zu den Rändern steht Schilfröhricht. Außerdem befinden sich Ufergehölzsäume entlang der Gräben sowie ein Stillgewässer mit Verlandungstendenzen.

An den Teilgeltungsbereich 1 grenzt im Osten und Norden ein Umspannwerk der Tennet, südlich der Fläche befindet sich ein Parkplatz. Der südöstliche Teilgeltungsbereich wird im Süden durch den Elbdeich begrenzt. In direkter Nachbarschaft befindet sich das Schöpfwerk sowie der Hauptvorfluter 02.

Die nächste überörtliche Straße ist die Hauptstraße/Fährstraße, Kreisstraße 75, die zwischen Büttel im Osten und Brunsbüttelkoog im Osten verläuft.